Okt 20 2015

WK Wertkontor informiert: So erklimmt man die Karriereleiter im Direktvertrieb

Viele Arbeitnehmer werden heute hellhörig aufgrund der Ergebnisse einer Studie der Universität Mannheim, die vom Bundesverband Direktmarketing Deutschland (BDD) in Auftrag gegeben wurde. So stieg die Zahl der Vertriebspartner im Direktvertrieb von 2013 bis 2014 in Deutschland um 13 Prozent an. Die Prognosen gehen bis 2010 von einem weiteren Anstieg um ganze 25 Prozent aus. Der moderne Kunde nimmt das Angebot des bequemen Kaufes über den Direktvertrieb, wie bei WK Wertkontor, an. Diese Tatsache bietet Vertrieblern mit Engagement und Bereitschaft gute Chancen, Karriere zu machen. Wer in einem anderen Beruf arbeitet und dort auf der Stelle tritt, kann durch einen Quereinstieg ebenso im Direktvertrieb sehr erfolgreich sein.

Es gibt einige Voraussetzungen, die man erfüllen sollte, um im Direktvertrieb die Karriereleiter zu erklimmen. Zunächst muss die Bereitschaft gegeben sein, fleißig zu sein und auch einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Wer viel arbeitet, der verdient viel, das ist ein Grundsatz des Vertriebs wie etwa bei WK Wertkontor. Um die Umsatzzahlen nach oben zu schrauben, sollte man die vom Unternehmen angebotenen Trainings und Akquiseschulungen wahrnehmen. Selbst wenn man von seinen verkäuferischen Fähigkeiten überzeugt ist, erfährt man immer wieder neue Tricks und Kniffe, die den Interessenten am anderen Ende der Leitung zum Kunden machen können. Hier werden auch aktuelle Änderungen und Kenntnisse der Psychologie vermittelt, die helfen können, den eigenen Umsatz immens zu steigern.

Wer einen großen Schritt machen möchte in seiner Laufbahn als Vertriebler im Direktvertrieb bei WK Wertkontor, kann sich für die Position des Vertriebsleiters bewerben. Es gibt viele Unternehmen, die freie Vertriebler beschäftigen und andere, die die Koordination und Organisation des Direktvertriebes intern in eine verantwortliche Hand geben. Wer diesen Karrieresprung machen möchte, sollte zunächst einige Zeit praktische Erfahrungen in der Branche sammeln. Mit dem erlangten Wissen kann man dann als Abteilungsleiter den Angestellten ein erfahrener Vorgesetzter und ein gutes Vorbild sein.

Weitere Informationen und Aktuelles: http://www.wkwertkontor.com/