Dez 07 2018

WK Wertkontor – die Vorteile des direkten Vertriebs auf einen Blick

Direktvertriebsunternehmen wie zum Beispiel die Kosmetikfirma Avon, der Haushaltswarenmogul Tupperware oder Vorwerk, die Firma, die seit Jahrzehnten durch den Verkauf des weiß-grünen Superstaubsaugers von sich reden macht, erhalten regen Zulauf seitens der Arbeitnehmer. Der Job, bei dem man Ware in den eigenen vier Wänden des Kunden präsentiert und verkauft, ist äußerst beliebt. Warum ist das so?

Die WK Wertkontor GmbH, die ihren Unternehmenssitz im nordrhein-westfälischen Gütersloh hat und seit einigen Jahren im Direktvertrieb tätig ist, erklärt die Vorteile, die mit dieser Verkaufsstrategie für den Arbeitnehmer einhergehen. Diese Vorzüge sind es auch, die den Beruf „Verkaufsberater im direkten Vertrieb“ zu einem heißbegehrten Traumjob machen.

Flexibilität – Arbeiten ohne Altersgrenze – soziale Kontakte

Der Direktvertrieb bringt für Arbeitnehmer einige Annehmlichkeiten mit, die nicht von der Hand zu weisen sind und die den Beruf „Verkaufsberater im Direktvertrieb“ deutlich von anderen Berufen wie beispielsweise den Nine-to-five-Bürojob oder die Schichtarbeit abhebt.

  1. Flexibilität: Einer der wichtigsten Punkte, den auch die Mitarbeiter der auf den Verkauf von hochwertigen Faksimiles und Kunstobjekten spezialisierten WK Wertkontor GmbH gutheißen, sind die flexiblen Arbeitszeiten, die der Direktvertrieb mit sich bringt. Vertriebsmitarbeiter sind, anders als in den meisten Jobs üblich, nicht an feste Arbeitszeiten gebunden. Im Gegenteil, sie können sich ihre wöchentliche Arbeitszeit frei einteilen, sodass genügend Zeit für die eigene Freizeitgestaltung, private Termine und vor allem auch die Familie bleibt. Dieser Aspekt macht Direktvertriebsunternehmen wie zum Beispiel WK Wertkontor vor allem bei Frauen zu einem begehrten Arbeitgeber.

 

  1. Arbeiten ohne Altersgrenze: Ein weiterer Vorteil, den der Beruf des Direktvertrieblers mit sich bringt und den Arbeitnehmer zu schätzen wissen, ist die Tatsache, dass er kein Rentenalter kennt. Im Speziellen heißt das, dass man auch noch in einem Alter, in dem andere bereits längst im Ruhestand sind, einen guten Verdienst erbringen kann. Selbstverständlich gibt es die Mitarbeiter, die schon längere Zeit bei dem Direktvertriebsunternehmen angestellt sind und die ihren 65. Geburtstag ignorieren und weiterarbeiten. Nicht selten entscheiden sich „Rentner“, die bisher fachfremd gearbeitet haben, aber auch bewusst dazu, noch einmal in das Arbeitsleben einzusteigen. Statt sich von früh bis spät zu langweilen, sehen sie die Arbeit im direkten Vertrieb als eine hervorragende und herausfordernde Alternative an. Noch attraktiver wird sie durch den Ausblick auf den guten Nebenverdienst.

 

  1. Soziale Kontakte: Zahlreiche Vertriebsmitarbeiter sehen den persönlichen Kundenkontakt als einen großen Vorteil an. Die Arbeit im direkten Vertrieb bringt nämlich die Annehmlichkeit mit sich, dass man die Ware, im Fall von WK Wertkontor die exklusiven Faksimiles historischer Handschriften und Codices, bei den Kunden zu Hause verkauft. Das Verkaufsgespräch findet nicht etwa online oder via Telefon statt, sondern von Angesicht zu Angesicht. Auf diese Weise kommt man nicht nur unter Menschen und hat die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, sondern man lernt zudem auch die verschiedensten Charaktere kennen. Somit bleibt die Arbeit gesellig, spannend und abwechslungsreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.